Seminare 2022

 

 

 

Frühjahrs-Schutzdienst-Seminar 2022 beim HSV Pfedelbach

 

Nach (zu) langer Wartezeit war es auch für uns am 28.04.2022 endlich wieder so weit. Hunde und Taschen sowie Sportequipment waren im Auto verstaut und los ging’s Richtung Pfedelbach zum SD-Wochenende unter der Schirmherrschaft des HSV Pfedelbach und der liebevollen Leitung von Sabine und Gerhard Keßler. In diesem Fall dauert ein Wochenende von Donnerstag bis Samstag, aber was soll man sich an solchen Kleinigkeiten aufhalten?

Da wir, als Wiederholungstäter, wussten, was wir erwarten durften, freuten wir uns auf liebe, altbekannte Gesichter und ein von Anfang bis Ende professionell durchgeführtes Seminar und wurden nicht enttäuscht.

12 Teams, mit einer Vierbeiner-Altersspanne vom Junghund bis zum Senior durften, je nach Wunsch und Kondition, täglich drei individuell auf Team und Trainingswunsch abgestimmte Schutzdienste absolvieren – durchgeführt von den drei hochkarätigen Figuranten Gerhard Keßler, Carsten Fuchs und Stefan Wilms – am Samstag noch unterstützt von Lenne Ahrens. Immer war im Vorfeld und Nachgang Zeit für die Besprechung mit den Helfern und immer war Zeit für Beobachtungen und Platzunterstützung der zuschauenden Hundeführer. So konnte jeder von uns an kleineren oder größeren Baustellen arbeiten und Lösungswege finden, was nicht zuletzt dem Knowhow und der Erfahrung der Schutzdiensthelfer geschuldet war oder den älteren Hunden einfach nur noch mal Spaß und Erfolg in ihrem Lieblingssport bescheren.

Das Rundumgefühl, das wir Teilnehmer mit heimnahmen und das der grandiosen Betreuung von Sabine und Gerhard mit ihrem Team geschuldet war, hatte ein bisschen was von Klassenfahrt im Landschulheim. Vom Frühstück über Mittagessen, Kuchen und Abendschmaus bis hin zum gemütlichen Beisammensein bis in die Nacht mit lustigen Gesprächen und Neckereien, war alles, wie man es sich wünscht. Am Ende des Seminars, das viel zu schnell vorbei war, blieb neben der professionellen Arbeit mit den Vierbeinern bei so manchem genau dieser Eindruck, nur ergänzt durch den Gedanken: „Und die Hunde hatten wir auch dabei!“

Drum: Danke liebe Pfedelbacher, es war wieder großartig und auch wissend, welche Arbeit und welcher Aufwand dahinter stecken, hoffen wir doch, dass Ihr weiter das Herzblut habt, solche Seminare auf die Beine zu stellen.

 

Heike Leyendecker

 

 

20.-22.05.2022 – Bernd Föry/Erwin Rinner Seminar

Ein sehr lehrreiches und heißes Seminar in Schutzdienst und Unterordnung mit Bernd Föry und Erwin Rinner liegt hinter uns. Eingeladen hatten die Hundesportfreunde des HSV Pfedelbach. Die meisten Teilnehmer kannten sich bereits aus vergangenen Seminaren.

Freitag morgens ging es mit einem gemeinsamen reichhaltigen Frühstück auf dem Vereinsgelände los. Die Veranstaltung war von dem ausrichtenden Verein bestens organisiert. Unterkünfte wurden im Vorfeld vermittelt, Anreisedetails bekannt gegeben. Die Bewirtung war hervorragend. Wie sagte Gerhard Keßler so schön? „Auf diesem Seminar nimmt man nicht ab.“ – meine Waage daheim konnte dies (leider) bestätigen. Aber vor allem auch um viele Eindrücke, Erfahrungen und Ausbildungstipps „schwerer“ bin ich nach Hause gefahren.

Die Teilnehmer waren vom Veranstalter bereits in eine Start-Reihenfolge gebracht, was den Ablauf insgesamt reibungslos gestaltete. Jeder konnte so in aller Ruhe seinen Hund vorbereiten, wusste, wann er dran ist.

Am Freitag brannte die Sonne, es war richtig heiß, und Sabine Keßler hatte extra ein kleines Planschbecken für die Hunde zum Abkühlen aufgebaut.

Nach dem Frühstück ging es mit der Unterordnung los. Hier verschafften sich Erwin und Bernd zunächst im ersten Durchgang einen Überblick über den jeweiligen Ausbildungsstand der vorgeführten Hunde. Es war alles dabei: vom einjährigen Junghund bis zum „gestandenen“, fertig ausgebildeten IGP 3-Hund. Überwiegend waren natürlich Hovawarte am Start. Conny mit ihrer jungen Malinois-Hündin Carvis und ich mit meinem Airedale Terrier Leopold teilten uns die „Exoten“-Plätze. Im zweiten Durchgang wurde mit Erwin dann bereits im Detail an den einzelnen Baustellen gearbeitet. Nach jeweils zwei Hunden gab es dann eine intensive Besprechung, in der Bernd und Erwin sich auch nicht scheuten, durchaus einmal Tacheles mit den Hundeführern zu reden und die ein oder andere Standpauke zu halten. Neben viel Spaß und dem Herausarbeiten der positiven Übungsdetails, gab es eben auch mal klare Worte, die manch einen schon mal schlucken und nachdenken ließen. Zugleich gaben Bernd und Erwin aber auch, bei aller geäußerten Kritik, hilfreiche und konstruktive Tipps, wie man die besprochenen Fehler vermeiden und die jeweilige Übung besser machen konnte. Bereits am nächsten Tag konnte dann auch schon bei jedem Teilnehmer eine signifikante Verbesserung festgestellt werden.

Nach einem leckeren Mittagessen ging es dann mit dem Schutzdienst weiter. Auch hier wurde zunächst der jeweilige Ausbildungsstand überprüft und ab dem zweiten Durchgang dann individuell mit den jeweiligen Teams weitergearbeitet. Jeder Durchgang wurde besprochen, Fragen wurden beantwortet, aus dem Nähkästchen geplaudert. Bernd als Helfer mit Erwin „hinten an der Leine“ sind einfach ein eingespieltes Team, die Hund und Hundeführer sehr schnell „lesen“ können und wissen, worauf es ankommt. So kann man kann sich als Hundeführer ganz auf sich und seinen Hund konzentrieren und gezielt an sich arbeiten.

Nach dem Abendessen (lecker, erwähnte ich bereits, oder?) saßen wir noch länger müde und geschafft zum gemütlichen Plausch zusammen.

Auch am Samstag und Sonntag war der Ablauf der Gleiche: vormittags Unterordnung, nachmittags Schutzdienst. So wurde an allen drei Tagen intensiv in beiden Abteilungen B und C trainiert. Der Lernerfolg und Fortschritt waren bei allen Teams über die drei Tage sehr gut zu sehen. Es wurde viel gelacht und gescherzt, gefachsimpelt, gefragt, beantwortet, gemeckert, gelobt.

Am Ende des Wochenendes hat so jeder sein Trainingsziel und entsprechende Aufgaben mit auf seinen Nachhauseweg bekommen. Jetzt liegt es an uns, diese anzugehen und bestmöglich umzusetzen. Ich wünsche jedem Teilnehmer mit seinem Hund größtmöglichen Erfolg, bleibt fair Euch und Eurem Hund gegenüber und habt weiterhin einfach Spaß zusammen!

Danke allen, die für das Gelingen des Seminars beigetragen haben. Ganz besonders natürlich Bernd und Erwin für Eure Geduld, Eure Hilfe, klaren Worte und Denkanstöße. Und natürlich dem HSV Pfedelbach für das Ausrichten des Seminars, es war super bei Euch und Ihr seid grandiose Gastgeber!

 

Herzlichst

Steffi Metzler mit dem „Terrier“ Leopold

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hundesportverein Pfedelbach e.V.

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.